Mittwoch, 5. Juli 2017

Habt ihr schon mal Yak-Garn verstrickt?






Als ich das "Yak Lace" von Pascuali in den Händen hielt, war es um mich geschehen. Zart und weich, mit einer ganz eigenen Haptik... man merkt sofort, hier hat man etwas ganz Besonderes.

Beim Stricken verstärkte sich dieser Eindruck noch weiter! Das Maschenbild ist herrlich gleichmäßig und ich wollte gar nicht mehr aufhören zu stricken.

Mit einer Lauflänge von 400 m auf 50 g gehört es zu den dünneren Lacegarnen und ich liebe es sehr, wenn man ein Tuch in ordentlicher Größe hat, das dann trotzdem nur 100 g wiegt.

Ich habe das Tuch und die Anleitung "Kalmar" genannt, eine wunderschöne Stadt in Südschweden, weil mich das warme Kaminrot an die hübschen Schwedenhäuser erinnert. Die Konstruktion ist denkbar einfach, es wird glatt rechts gearbeitet und die schräge Verlaufsform entsteht durch Zunahmen auf der einen und gleichzeitig Abnahmen auf der anderen Seite.

Das Garn und die Anleitung für das Tuch bekommt ihr bei der lieben Anja im Kölner Garn Store. Ich freue mich schon auf weitere Projekte aus den edlen Luxusgarnen von Pascuali, denn auch wenn die fertigen Teile in den Garn Store zurückwandern, ist es mir eine große Freude, das Garn überhaupt zu verstricken. Abgesehen davon, dass meine Schubladen und Schränke sowieso überquillen :)))

xoxo Anna

1 Kommentar:

  1. Da hast du ja ein ganz edles Garn zu einem hübschen Tuch verstrickt. Ich habe schon Yak-Garn im Woll-Laden gefühlt, aber noch nicht verstrickt (vielleicht im kommenden Winter).
    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen